Buchtipp: THINK and GROW RICH

THINK and GROW RICH

Von: Napoleon Hill

Der Titel klingt im ersten Moment sehr reißerisch. Man denkt automatisch, im Buch geht es um die Anleitung, wie man reich wird. Weit gefehlt. Dieses Buch ist nach der großen Depression in den 1930er Jahren entstanden. Du denkst vielleicht: Oh Mann, das ist ja dann total überholt. Nein. Ganz im Gegenteil. Das Buch ist zu 90% nach wie vor brandaktuell.

Der Reichtum im Kopf steht im Vordergrund. Es geht überwiegend darum, wie man sich durch seine typischen Denkfehler selbst den Weg verbaut.

Denke und werde reich zielt auf den Reichtum im Kopf ab, weniger auf den monetären Teil bzw. schlichtes Geld. Der Hauptinhalt des Buches behandelt das eigene Denken/Mindset, das man entwickeln muss, um im Leben weiterzukommen. Es ist eine Art Motivationsbuch, um nicht zu sagen, eines der ersten Bücher seiner Art überhaupt. Viele nachfolgende Bücher, auch die von bspw. Tony Robbins, greifen viele Punkte dieses Buches wieder auf und beleuchten sie neu.

Ein sehr gelungenes Stück Literatur.

Es führt dich ganz langsam in die Thematik ein. Man wird dabei nie abgehängt. Alles wird in sehr anschaulicher Art und Weise dargestellt. Ich habe mir damals die Originalfassung von 1937 gekauft, weil ich den echten, puren und unveränderten Text lesen wollte. Das Buch ist in Englisch geschrieben, gibt es aber auch als Hörbuch. Das habe ich mir auch gekauft und es mir im Auto mit Sicherheit schon vier Mal angehört. Es wird nicht langweilig.

Inhalt

In den Kapiteln geht es um:

  • Wünsche und Begehren
  • Der Glauben an sich selbst
  • Autosuggestion
  • Spezialwissen, das einen weiterbringt
  • Vorstellungskraft
  • Organisiertes Planen
  • Entscheidungen
  • Ausdauer und Beharrlichkeit
  • Die Kraft der Mastermind-Gruppe
  • Umwandlung des sexuellen Triebs in Wertschöpfung
  • Das Unterbewusstsein
  • Das Gehirn
  • Der sechste Sinn
  • Wie man mit Ängsten umgeht

Hört sich alles nach Hokuspokus an?

Ganz im Gegenteil. Im Verlauf des Buches wird einem mehr und mehr klar, dass wir unterbewusst von unseren Gedanken gesteuert werden. Und dass man sich dieser bewusst werden muss. Sonst wird es nahezu unmöglich, sich weiterzuentwickeln. Dabei ist das Buch keineswegs eine Art Sitzung beim Psychotherapeuten. Es ist von Grund auf logisch aufgebaut. Zeigt anhand von Beispielen, wie man mit Willenskraft sehr viel im Leben erreichen kann. Sozusagen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man es sowohl im geistigen Bereich als auch monetär weit bringen kann. Zu fast jedem Kapitel gibt es klare Empfehlungen über die nächsten Schritte. Man muss sie anschließend nur noch umsetzen.

Und hier beginnt der wirklich spannende Teil

Nein. Das stimmt nicht ganz. Hier geht die Arbeit (an einem selbst) erst richtig los. Genau hier scheitern die meisten von uns.

Irgendwann habe ich mal einen guten Spruch dazu gehört:

Wir sind Wissensriesen, aber Umsetzungszwerge.

Das passt hier wie die Faust aufs Auge.

Unsere lieb gewonnenen Gewohnheiten schleichen sich auf Samtpfoten wieder ein.
Auch das wird sehr anschaulich beschrieben.

Wir benutzen im Durchschnitt 53 Ausreden

Einer der Teile im Buch, die mir mit Abstand am besten gefallen haben, war der Abschnitt mit den häufigsten Ausreden. Und zwar die der Mensch verwendet, um (sich selbst oder anderen gegenüber) etwas zu rechtfertigen. Warum derjenige etwas nicht erreicht hat bzw. nicht erreichen konnte. In der Summe sind es 53 Ausreden. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Hier mal eine kleine Auswahl:

Sie beginnen meistens mit: „Wenn ich nur ….“ und enden mit „ … gehabt hätte“.

• (genügend) Geld
• eine gute Ausbildung
• einen guten Job
• die Zeit
• die Zeiten/Bedingungen besser wären
• jünger wäre
• das tun könnte, was ich wollte
• mich nur meine Familie verstehen würde
• eine andere Persönlichkeit hätte
• Talent
• wüsste, wie
• nicht diese Vergangenheit
• usw.

Wenn man sich die gesamte Liste im Buch anschaut und ehrlich zu sich selbst ist, erkennt man sich in der einen oder anderen Ausrede sicher selbst wieder. Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung.

Stelle dir die richtigen Fragen

Weiter werden einem im Buch Fragen gestellt, mit deren Hilfe man sich bewusst hinterfragen kann.

Ein kleiner Auszug:

• Beschwere ich mich häufig (über andere)? Was ist der Grund?
• Hast du aus deinen Fehlern gelernt? Was?
• Was beeinflusst dich am meisten? Und warum?
• Tolerierst du negative Einflüsse in deinem Umfeld? Warum?
• Leidest du unter einer der sechs Hauptängste (Armut, Kritik, Krankheit, Zuneigung zu verlieren, dem Alter oder dem Tod)?

Harter Tobak? Stimmt.

Bringt dich aber deutlich weiter, als dir die x-te TV-Soap anzuschauen, deren Inhalt du morgen sowieso wieder vergessen hast. All das bringt dich nämlich überhaupt nicht weiter, sondern hält dich dort fest, wo du bist. Die Zeit vergeht. Ruckzuck sind 10 Jahre vergangen. Denk mal drüber nach.

Weiter wird beschrieben, was unseren Verstand stimuliert.
Das ist beispielsweise:

• Das Verlangen, seine Sexualität auszuleben
• Liebe
• Das brennende Bedürfnis nach Ruhm, Macht und finanziellem Erfolg
• Freundschaft
• Eine Gruppe gleichgesinnter Menschen
• Gemeinsames Leiden (ist irgendwie pervers)
• Autosuggestion
• Angst
• Drogen & Alkohol

Jeder Mensch hat hier eigene Kanäle, auf die er mehr oder weniger reagiert. Das sind alles grundlegende Punkte, die man für sich beantworten sollte. Erst wenn das „Warum“ geklärt ist, sollte man den nächsten Schritt gehen, um seinem Ziel näher zu kommen.
Sicher hast du folgenden Spruch auch schon mal gehört:

Man muss sich selbst mögen und mit sich im Reinen sein. Mein Statement dazu: Erst wenn du dich mit diesen Fragen auseinandergesetzt hast, kannst du das überhaupt erst ansatzweise sein.

Durchatmen

Gut.

Weiter im Text.

Wie kann man seinen (höheren) Zielen überhaupt näher kommen?

Auszugsweise sind laut Think and Grow Rich folgende Zutaten notwendig:

1. Ein exaktes/messbares Ziel (SMARTe-Ziele) setzen und den brennenden Wunsch, es erreichen zu wollen.
2. Einen exakten Plan und das kontinuierliche Abarbeiten der darin enthalten Punkte.
3. Den eigenen Geist von allen negativen Einflüssen abschirmen. Das lenkt nur ab. Zum Beispiel Trash-TV.
4. Das i-Tüpfelchen. Jemanden, der dich auf diesem Weg aus tiefstem Herzen unterstützt

Du brauchst eine wenig Motivation? Gerne.

Schau dir das YouTubevideo an.

16 Gründe lassen dich scheitern

Wenn man nicht an seinen gesetzten Zielen dranbleiben kann, hat das oft einen der 16 Gründe, die im Buch genauer beschrieben werden.
Ich zähle sie nur auszugsweise auf.

1. Man vergisst die ursprüngliche Idee, warum man das ursprüngliche Ziel überhaupt verfolgen wollte.
2. Fehlendes Interesse, um sich Spezialwissen aneignen zu wollen.
3. Andere für seine Fehler verantwortlich zu machen.
4. Du hast keinen Plan gemacht, wie du zum Ziel kommst.

Ein weiterer, cooler Punkt ist das Mastermind Konzept

Ganz simpler Ansatz. Eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich gezielt über ein Thema austauscht. Es ist wie das Bündeln von Rechnerkapazitäten. Mehrere Hirne sind schlauer als eines.

Zwei kleine Kritikpunkte:

Erster Punkt:
Es zeigt, wie viel das Leben kostet und dass man sich viele Dinge nur durch die moderne Marktwirtschaft leisten kann. Z.B. Bananen aus dem Ausland. Die genannten Preise sind natürlich total veraltet. Das ist dem Alter des Buches geschuldet.

Zweiter Punkt:
Die Lobeshymne auf die USA und dass man dort alle Möglichkeiten hat und wie toll die USA doch sind. O.k. Das ist der amerikanische Patriotismus. Dieser Teil ist aber schnell abgehakt. Versteht mich richtig. Ich mag die USA. Ich finde, es ist ein schönes Fleckchen Erde und eine Reise wert.

Ansonsten kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

Mir hat es vor allem dabei geholfen, mir über grundlegende Dinge bewusst zu werden. Wie ich mir mein Leben vorstelle. Und was ich dafür tun muss, es zu erreichen. Ich habe eine Mastermind-Gruppe mit zwei guten Freunden, in der wir uns regelmäßig über Aktien und mögliche Start-up-Ideen unterhalten. Das will ich nicht mehr missen.

Meine drei Lieblingszitate:

There are no limitations to the mind except those we acknowledge. Both poverty and riches are the offspring of thought.
Anybody can wish for riches, and most people do. But only a few know that a definite plan, plus a burning desire for wealth, are the only dependable means of accumulating wealth.
The “depression“ was a blessing in disguise. It reduced the whole world to a new starting point that gives everyone a new opportunity.

Mach dich clever.

Hier geht’s zum Buch.

Deutsche Ausgabe

Napoleon Hill’s Goldene Regeln: Zeitlose Weisheiten für Ihren Erfolg

Englische Ausgabe

Think and Grow Rich – 1937 Original Masterpiece

Bleib dran, es lohnt sich.

Beste Grüße
Michael

 

 

Bla-Bla-Meter

für

THINK and GROW RICH

Der einzig wahre Maßstab 😉


5 von 5 Unicorns

Wasmansoliest.de - Bewertung


Inhalt


Werbefrei


Lesbarkeit

 

0 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.