Buchtipp: The Personal MBA – Bestseller

The Personal MBA – master the art of business

Von: Josh Kaufman.

Ich fange dieses Mal direkt damit an, warum ich mir dieses Buch gekauft habe. Weil ich mir gut vorstellen kann, dass den ein oder anderen die gleiche Frage quält. Es war die Frage, ob ich noch einen Master-Abschluss draufsetzte oder nicht.

Soll ich noch einen Master-Abschluss machen?

Und was soll ich sagen? Schon nach den ersten paar Seiten war mir klar:

Business-School?! Fuck off! Brauch ich nicht!

Ich sage dir auch gleich, warum. Dann gehe ich auf den Inhalt des Buches ein.

Warum sage ich Nein zur Business-School?

In der Vergangenheit habe ich ein paar Geschäfts-Ideen ausprobiert. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Ich habe mich deshalb gefragt.

Micha! Was kannst du besser machen bzw. welches Wissen bringt dich weiter?

Daraufhin unterhielt ich mich mit einer Freundin, die zu jener Zeit einen Master machte. Klang alles sehr gut. Im ersten Moment zumindest.

Ich erkundigte mich weiter. Der erste Brocken waren die Kosten. Circa 50.000 € kostet dich das für 2 Jahre. Dann habe ich mich gefragt: Lohnt sich das wirklich? Ich ließ mir die Unterlagen einer renommierten Business-School schicken und studierte den Lehrplan. Anschließend telefonierte ich mit der Schule und stellte noch ein paar Fragen. Wirklich überzeugt war ich danach nicht. Zusätzlich erkundigte ich mich auch über ein Stipendium. Leider bin ich offensichtlich schon zu alt oder gehöre keiner Minderheit an. Auch egal. Dann schrieb ich noch eine Beratungsstelle an, damit sie mir ein paar Tipps zur Finanzierung geben. Auf die Antwort warte ich noch heute.

Ich hatte also noch viele offene Fragen. Und was macht der Micha dann? Genau. Er kauft sich ein Buch. Und ja. Es hat sich wieder mal gelohnt.

Warum mir das Buch “The Personal MBA” geholfen hat

Jeder, der schon einmal ein Unternehmen gründen wollte oder sich gefragt hat, ob er nicht doch einen Master-Abschluss draufsatteln soll, sollte dieses Buch lesen. Ich habe sehr wenige Bücher gelesen, die einem das Thema so effektiv rüberbringen. Josh Kaufman schafft das mühelos. Er kondensiert dabei das wichtige und richtige Wissen auf das Wichtigste.

Allein vor dieser Leistung ziehe ich schon mal meinen Hut. Chapeau!

Die Pros und Cons …

Gleich zu Beginn des Buches zeigt er dir seine Sicht auf die Business-Schools. Seiner Meinung nach haben sie sehr viele Nachteile und eigentlich nur einen Vorteil. Der ist folgender: Wenn du noch wenig Berufserfahrung hast und dich in einem großen Konzern bewerben möchtest, dann ist ein MBA mit großer Wahrscheinlichkeit ein Türöffner. Die Chance, dass die Personalabteilung dich zu einem Bewerbungsgespräch einlädt, steigt dadurch.

Leider verfliegt dieser Vorteil nach ca. 3-5 Jahren. Danach zählt er quasi nichts mehr. Nach dieser Zeit kommt es mehr darauf an, was du gemacht hast, weniger, wo du studiert hast.

Die Kosten

Das Thema Kosten ist nicht zu unterschätzen.

Versuch mal 50.000 € auf die Seite zu bekommen.

Was glaubst du, wie lange das dauert?

  • 5 Jahre?
  • 10 Jahre?

Ein Stipendium ist auch nicht der Königsweg, weil es selten alle Kosten trägt. Gleichzeitig, egal wie du den MBA finanzierst, verpflichtest du dich irgendeiner Institution. Sei es der Bank, einem Unternehmen oder dem, der dir das Stipendium gewährt.

Wie auch immer. Ich will das nicht. Zudem kommt hinzu, dass das vermittelte Wissen oft schon veraltet ist. Josh erklärt auch, wie es zum „Aufstieg/Boom“ der Business-Schools kam.

O.k. So viel zum Thema pro vs. con Business-School.

Was kann das Buch noch?

Ne ganze Menge.

Um nicht zu sagen mehr, als du vermutlich verarbeiten kannst.

Der obere Teil dieses Artikels ist nämlich nur ein klitzekleiner Bruchteil des Inhalts. Ich habe das Buch mittlerweile schon drei Mal gelesen und finde immer wieder neue Brotkrumen.

Wie eingangs schon erwähnt, schafft es Mr. Kaufman, jeden Bereich so zu beschreiben, dass man sich denkt:

Recht hat er. Warum kompliziert erklären, wenn es auch einfach geht?

Alle Geschäftsbereiche eines Unternehmens werden besprochen

Er fräst dabei durch alle Bereiche eines Business. Nachdem du das Buch gelesen und verstanden hast, weißt du Folgendes:

  • wie Unternehmen wirklich funktionieren,
  • wie man ein neues Unternehmen gründet,
  • wie man ein bestehendes Unternehmen verbessert,
  • wie man geschäftsbedingte bzw. auf ein Geschäft bezogene Fähigkeiten nutzt, um seine persönlichen Ziele zu erreichen.

 

Dieses Buch ist wie ein Spamfilter

Es filtert den ganzen Blabla-Mist raus und konzentriert sich aufs Wesentliche: das Wissen bzw. den Inhalt.

Das schafft der Autor so, dass man kein Spezial-/Vorwissen braucht.

Das Einzige, was du brauchst, ist eine kugelsichere Schädeldecke.

Denn gefühlt schießt er dir das Wissen wie mit einem Maschinengewehr auf schnellster Feuergeschwindigkeit ins Hirn. So wie in diesem Youtube-Video.

Und Nein. Ich bin kein Waffennarr.

Der richtige Gedankengang ist wichtig

Was mir an dem Buch sehr gefällt, ist, dass es Josh in erster Linie darum geht, das richtige Mental Model/Mindset zu bekommen. Er bedient sich hier der Prinzipien von Charlie Munger. Charlie Munger ist der Buddy von Warren Buffet. Warren ist laut Wikipedia der drittreichste Mensch der Welt.

Irgendwas haben die zwei Jungs ganz offensichtlich richtig gemacht.

Eines ihrer Geheimnisse ist, die Welt durch Mental-Modelle zu sehen, sprich, die Grundsätze eines Ansatzes zu verstehen.

Kurzer gedanklicher Ausflug.

In Aktien zu investieren bedeutet nicht nur, Geschäftsberichte von Unternehmen zu lesen und Aktiencharts zu interpretieren. Man muss vielmehr die handelnde Masse verstehen bzw. die Massenpsychologie.

Charlie Munger sagte einmal:

Make the stock market (which is bipolar) your servant, not your master.

Weise Worte. Dazu mehr in einem anderen Artikel, zu einem anderen Buch.

Back to Topic.

Josh Kaufmann geht es um das Business-Prinzip

Josh versucht dir also die Business-Prinzipien beizubringen.

  • Wie du denken musst, um das Richtige zu tun.

Und was noch viel wichtiger ist:

  • von welchen Gedankengängen man sich verabschieden sollte.

Zum Beispiel sagen ja viele:

Es ist nicht wichtig, was du weißt, sondern wen du kennst.

Richtiger wäre:

Kontakte sind wichtig. Aber Wissen ist der Schlüssel, um diese Kontakte zu deinen Vorteilen zu nutzen.

Oder anders ausgedrückt:

Was nutzen dem dümmsten Menschen die besten Kontakte, wenn er sonst nichts zu bieten hat?

Wie würdest du ein erfolgreiches Unternehmen beschreiben?

Versuch das mal, bevor du weiterliest. Tu mir den Gefallen. Und? Bist du zufrieden mit deiner Beschreibung?

Jetzt die Erklärung von Josh.

Jedes erfolgreiche Unternehmen stellt etwas her oder bietet etwas an, das andere Menschen brauchen oder wollen. Das zu einem Preis, den sie gewillt sind zu bezahlen, auf einem Weg, der die Käuferbedürfnisse und -erwartungen (über-)erfüllt, und das Unternehmen dadurch genügend Gewinn abwirft, damit die Besitzer weitermachen.

Alles andere ist kein erfolgreiches Unternehmen. Kurz, knapp und logisch.

Die Geschäfts-Idee allein reicht nicht

Um das auf die Beine zu stellen, braucht man mehr als nur eine gute Idee.

  • Man muss verstehen, wie Menschen (zusammen-) arbeiten.
  • Wie Menschen denken.
  • Was ihnen wichtig ist.
  • Wie sie Entscheidungen treffen.
  • Wie Geschäftssysteme funktionieren.
  • Wie man effektiver arbeiten kann.
  • Wie man Geschäftsmodelle untersucht.

Der Inhalt des Buches ist gewaltig

Manchmal verweist Josh auf weiterführende Literatur, weil man unmöglich alle Aspekte in einem Buch behandeln kann. Schließlich muss man das Buch ja noch tragen können. Ich finde das Buch jedenfalls extrem gut.

 

Einziger Kritikpunkt

Josh nutzt das Buch als Marketinginstrument. Immer wieder erwähnt er „seine Kunden“ und „sein Programm“. Josh, das hast du nicht nötig. Das ist das einzige Haar in der sonst sehr delikaten Suppe. Das Buch bekommt trotzdem 5 Unicorns.

Positive Nebensächlichkeit

Was ich super finde, ist, dass kein Kapitel unnötig lang ist. Das erhöht die Lesbarkeit enorm. Dieses Buch ist deshalb ein echtes Arbeitsbuch. Wenig Blabla. Viel Inhalt. So muss das sein.

Das Buch ist nicht ohne Grund ein Bestseller.

Erstes Lieblingszitat:

The limits of my language are the limits of my world.

Zweites Lieblingszitat:

Self-education is, I firmly believe, the only kind of education there is.

 

Mach dich clever.

Hier geht’s zum englischen Buch.
The Personal MBA: Master the Art of Business

Hier geht’s zum Hörbuch.
The Personal MBA: Master the Art of Business

Bleib dran, es lohnt sich.

Beste Grüße
Michael

Bla-Bla-Meter

für

The Personal MBA

Der einzig wahre Maßstab 😉


5 von 5 Unicorns

Bla-Bla-Meter - Ranking Wasmansolist.de


Inhalt


Werbefrei


Lesbarkeit

No Comments Yet.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.